Umdenkbar

„Gott hat uns nicht aus dem Paradies vertrieben. Im Gegenteil:
Er hat uns sehr viele Kompetenzen und sehr viele Fähigkeiten geschenkt, damit wir für uns und alle anderen Lebewesen das Paradies auf der Erde selbst gestalten können um im Frieden und Glück miteinander zu leben.“

[Anmerkungen zum Verständnis von „Gott“]

Vorwort

Einst lebten wir wie (fast) alle Lebewesen in den Tag hinein, ohne konkretes Ziel. Wir lebten von dem, was gerade kam und uns geboten wurde. Aber wir konnten die tieferen Zusammenhänge in der Natur und damit der Schöpfung nicht verstehen. Unsere „Nacktheit“ bestand in fehlender Erkenntnis.

Gott wollte und will, dass wir mehr aus uns machen, und stattete uns mit vielen besonderen Merkmalen und Fähigkeiten aus, die uns von den restlichen Tieren deutlich unterscheiden. Im ersten Teil dieses Buches werden diese Fähigkeiten näher erläutert.

Die bedeutendste Fähigkeit, die Gott uns schenkte, ist der Verstand. Er erlaubt es uns, die Natur, ihre Gesetze und damit die Schöpfung zu erkennen und zu begreifen. Unser Verstand ist der Zugang zum Baum der Erkenntnis. Jeder Gedanke und jede Idee braucht Zeit zum Reifen, so wie ein Apfel am Baum. Das Ergebnis ist letztendlich eine Erkenntnis symbolisiert durch eine reife Frucht (Apfel). Und die erste Erkenntnis, die wir im Leben erfahren, ist, dass wir nichts wissen und damit nackt sind.

So kommt jeder von uns auf die Welt: Als unbeschriebenes Blatt, ohne Wissen und ohne Erkenntnisse aber mit sehr viel Potential um Wissen und Erkenntnisse aufzubauen und Fähigkeiten zu entwickeln. Von der Hardware her (unserem Körper und insbesondere unserem Gehirn) sind wir auf der Erde mit Sicherheit die aktuelle Krone der Schöpfung.

Damit wir unser Wissen, unsere Erkenntnisse und unsere Fähigkeiten zuverlässig aufbauen und erweitern können, brauchen wir absolut verlässliche und klare Regeln/Gesetze: Die Naturgesetze. Sie bezeichne ich gerne als das wahre „Wort Gottes“, dem sich alles in der Natur beugt. Diese Gesetze werden von allem und allen strikt und ohne Ausnahme befolgt. Verstöße gegen die Naturgesetze sind unmöglich. Das ist auch notwendig um uns absolute Verlässlichkeit und Vertrauen in das Leben und seine Abläufe zu geben.

Geschrieben sind diese Naturgesetze, die im gesamten Universum gelten, in der Sprache der Mathematik und Logik. Im zweiten Teil dieses Buches werden einige wichtige Naturgesetze vorgestellt, die die Genialität der Schöpfung zeigen und für den einen oder anderen Aha-Effekt sorgen werden.

Gott erlaubt uns diesen tiefen Einblick in sein Werk. Denn die dargestellten Naturgesetze sind bereits Erkenntnisse, die wir ohne seinen Willen niemals bekommen hätten. Er schenkt uns Wissenschaftler, die dieses Wissen in jahrelanger Forschung, inklusiver ständiger Überprüfung, schaffen. Am Ende des zweiten Teils des Buches werden einige wichtige Leitfäden für die wissenschaftliche Arbeit vorgestellt. Das ist insofern wichtig, damit wir lernen, wie wir Erkenntnisse und Tatsachen von Meinungen und Wunschdenken unterscheiden können. Wir haben zwar das Recht unsere Meinung frei zu äußern. Aber Fakten sind keine Meinungen und können nicht frei interpretiert werden. Leider wird in der heutigen Zeit die Grenze zwischen Fakten und Meinungen besonders gerne verwischt und die digitalen Medien erleichtern diesen Schritt.

Nachdem einige theoretische Grundlagen erklärt wurden, folgen im dritten Kapitel ihre Anwendung bei komplexen natürlichen Systemen. Im Mittelpunkt stehen dabei natürliche Kreisläufe und andere wichtige Phänomene, die im Zusammenhang mit Klima und Umwelt von großer Bedeutung sind. Dazu gehören u.a. der Kohlenstoffkreislauf, der Energiekreislauf und der Treibhaus-Effekt. Hier zeigt sich, dass selbst komplexe natürliche Systeme mit wenigen Naturgesetzen schon relativ gut erklärt werden können.

Jetzt wird es noch spannender: Gott erlaubt uns nicht nur seine Schöpfung zu verstehen, sondern gibt uns darüber hinaus auch die Fähigkeit, seine Naturgesetze so zu nutzen, dass sie unser Leben deutlich erleichtern und verschönern. Er geht sogar noch viel weiter: Er erlaubt es uns, unser eigenes Paradies nach unseren Vorstellungen auf der Erde zu schaffen, aber stets im Rahmen der Naturgesetze. Dazu schenkt er uns Ingenieure, Handwerker, Künstler und viele Berufe mehr. Im vierten Teil des Buches werden einige bedeutende Entwicklungen vorgestellt, die die Naturgesetze nutzen und unser Leben beeinflussen.

Wir dürfen uns frei entfalten, uns weiterentwickeln und die Erde nach unseren Vorstellungen gestalten (Untertan machen). Gott hat uns dafür seine Zustimmung gegeben. Wir erhalten somit die Chance, uns selbst und die Geheimnisse der Natur zu erkennen. Dennoch haben unsere Handlungen und unsere Kreationen fast immer auch negative Folgen für uns und unsere Umwelt. Aber wir sind auch in der Lage, diese positiven und negativen Folgen zu erkennen, damit wir verantwortungsvoll und vorausschauend handeln können: Naturwissenschaftler warnen uns vor den teils langfristigen und gravierenden Folgen unseres Handelns für die Natur und Umwelt. Ethiker und Theologen warnen uns vor den moralischen und ethischen Auswirkungen. Psychologen warnen uns vor den persönlichen Konsequenzen.

Im fünften Teil werden einige der negativen Auswirkungen auf die Natur näher erläutert. Leider lassen sich die Folgen vorübergehend nicht verhindern, weil sie Teil unserer Weiterentwicklung sind, zu der auch die Erkenntnis gehört, dass etwas schief läuft. In dem wir diese Herausforderungen ernst nehmen und sie lösen, wachsen wir kontinuierlich weiter und öffnen uns immer neuere Bewusstseinsebenen, die uns wieder viele neue Möglichkeiten bieten. Man denke dabei nur an die Entdeckung des Stroms oder die Entwicklung von Computern und des Smartphone und wie sie die Welt verändern. Aber wir müssen auch Verantwortung für uns und unser Handeln übernehmen. Denn wer die Ebene erreicht, wo er sein eigenes Paradies schaffen kann, kann er noch leichter die Hölle schaffen.

Wenn wir unsere Erkenntnisse wirklich ernst nehmen und verantwortlich, vorausschauend und rücksichtsvoll handeln und bereit sind, unsere Meinungen und Ansichten zu ändern und an die Erkenntnisse anzupassen, dann sind wir auch in der Lage, ein Paradies für uns alle auf der Erde zu erschaffen. Dieser ganze Prozess lässt sich unter dem griechischen Begriff „Metanoia“ zusammenfassen. Der letzte Teil des Buches beschäftigt sich mit ein paar Einblicken, welcher Weg uns zum irdischen Paradies führen kann, in dem alle glücklich und zufrieden sind und in dem wir im Einklang mit der Natur leben.

Inhalt

  1. Fähigkeiten, die die Natur (Gott) uns Menschen schenkt
    – Unsere Sinnesorgane
    – Unsere Hände
    – Unsere Großhirn/Verstand
    – Unsere Sprache
    – Teamarbeit
    – Zusammenspiel der Eigenschaften
  1. Naturwissenschaftliche Grundlagen
    – Nachhaltigkeit, Kreisläufe
    – Massenerhaltungssatz [Energieerhaltungssatz]
    – Unordnungssatz [Entropiessatz]
    – Geschwindigkeit von Kreisläufen

    – Anmerkungen zum wissenschaftlichen Arbeiten
    – Naturgesetze, Gott und Wissenschaftler
    – Wie entstehen wissenschaftliche Erkenntnisse?
    – Wissenschaftliche Erkenntnisse verlieren selten ihre Gültigkeit
    – Klima versus Wetter
    – Aussagekraft von Modellen
    – Zufallsergebnis oder bewusste Schöpfung?
  1. Natürliche Kreisläufe
    – Der Kohlenstoffkreislauf
    – Der Nahrungskreislauf
    – Der natürliche Holzkreislauf
    – Der intakte Regenwaldkreislauf
    – Der fossile Energiekreislauf
    – Der gesamte Kohlenstoffkreislauf
  1. Wir dürfen die Naturgesetze für uns nutzen
    – Die Energie gelangt in unser Leben
    – Entdeckung von Holz als Brennstoff
    – Entdeckung der Kohle als Brennstoff
    – Entdeckung von Erdöl und Erdgas
    – Entdeckung von elektrischem Strom
    – Entdeckung der regenerativen Energien

    – Die Dampfmaschine
    – Die einfachste Form einer Dampfmaschine
    – Die Dampfmaschine als Kraftwerk
    – Die Dampflok
    – Der Verbrennungsmotor
  1. Einfluss des Menschen auf Nachhaltigkeit und Kreisläufe
    – Erweiterter Holzkreislauf
    – Zusätzlich benötigte Energien für den Antrieb
    – Verstoß gegen die Regenerationszeiten
    – Einfluss von Klimaveränderungen

    – Nutzung des Regenwalds durch den Menschen
    – Straßenbau
    – Holzgewinnung
    – Brandrodungen für die Gewinnung von Ackerbauflächen
    – Nutzung als Ackerland
    – Am Ende bleibt Wüste

    – Nutzung der fossilen Energien durch den Menschen

    – Individueller Autoverkehr, Massenproduktion und ihre Folgen
    – Lebensstil und Alltag der Menschen vor dem Autoboom
    – Entwicklung unseres Lebensstils und Alltags mit dem Autoboom
    – Konsequenzen des Autobooms

    – Freie Marktwirtschaft und Wirtschaftswachstum
    – Auswirkungen von Armut und Reichtum
    – Auswirkungen des grenzenlosen Wirtschaftswachstum
  1. Wie erschaffen wir unser eigenes Paradies?
    – Bereitschaft zur Anerkennung von Fakten und Verantwortung
    – Innehalten und zur Ruhe kommen
    – Bereitschaft zum Lernen und Anerkennung von Fachexperten
    – Bereitschaft zum offenen, ehrlichen und konstruktiven Dialog
    – Politisch aktiv werden
    – Demokratie geht vor Klima- und Umweltschutz

    – Sinnvolle Reihenfolge der Umsetzung
    – Einsparung von Energie
    – Massiver Ausbau der erneuerbaren Energien
    – Wiederverwertung von Ressourcen, Materialien und Gegenständen
    – Aktionen, die die Treibhausgase in der Atmosphäre reduzieren

    – Flexible Energieversorgung
    – Strom ist Premium-Energie
    – Kraft-Wärme-Kopplung : Blockheizkraftwerk
    – Fernwärme ist optimale Heizung
    – Dezentralisierung
    – Speicherung von Energie

    – Nachhaltigkeit durch Teilen
    – Einrichtung von Leihstellen
    – Secondhand, Tauschstellen und Reparieren
    – Mensa/Kantinen für den Stadtteil

    – Nachhaltigkeit beim Bauen
    – Einfluss der Bauform auf die Nachhaltigkeit
    – Einfluss des Baumaterials und seiner Qualität auf die Nachhaltigkeit

    – Nachhaltigkeit durch Umdenken von Besitz
    – Lokale Firmen und Fachleute vor Ort nutzen
    – Allgemeine Bebauung
    – Verkehr im Stadtteil und der Stadt
    – Fazit des Gedankenspiels: Gemeinschaftsstadt

    – Gedanken zur Schaffung unseres eigenen Paradieses
    – Stehen wir am Übergang zur nächsten Bewusstseinsstufe?

Erhältlich bei


Wichtige Hinweise im Zusammenhang mit dem Buch:

JA! zum Nationalpark Egge

Das aller Beste, was die Bürger des Kreises Paderborn und des Kreises Höxter aktuell zum Erhalt der Schöpfung und damit für die Nachhaltigkeit, den Klima- und Umweltschutz und die Biodiversität tun können, ist, dass sie am Bürgerentscheid zum Nationalpark Egge teilnehmen und mit (JA) stimmen.

Mehr Hintergründe gibt es hier.